WS2020 - CERES

Ansprechpartner

Name

Dirk Henning Braun

Lehrstuhlleiter

Telefon

work
+49 241 80 94077

E-Mail

E-Mail

Ansprechpartner

Name

Tobias Schell

Akademischer Rat

Telefon

work
+49 241 80 90351

E-Mail

E-Mail
 

C.E.R.E.S
Computed Ecological Ressource Extraction System

Kevin Christopher Wehnert, WS2020

Das Projekt CERES entstand im Rahmen des M2 Smog Attack . Es stellt einen innovativen Ansatz dar, wie sich aus biologischen Prinzipien technische Kreisläufe ableiten lassen.

Im Sinne des Cradle to Cradle Leitbildes, wird hier Abfall als Rohstoff wahrgenommen, um daraus verbrennungs- und bioverfahrenstechnisch Ressourcen und Energie zu erzeugen. So werden mehrere anthropogene Probleme behandelt: Abfälle werden nachhaltig verwertet, Verbrauchsgüter und Energie werden generiert, die Luftqualität angrenzender Gebiete wird verbessert.

Gestaltung

Die Morphologie ist an die von Pilzen angelehnt: der Fußabdruck im Straßenraum ist im Verhältnis zum obenliegenden Hauptfunktionsbereich deutlich reduziert, sodass Oberflächliche Handlungen nur minimal eingeschränkt werden. Dadurch ist eine Integration des CERES selbst in hochverdichtetem Stadtgefüge (hier beispielhaft Stadtkontext Delhi, Indien) möglich.

Die Form reagiert also auf den Bestand und geht eine Symbiose mit der angrenzenden Population ein. Die Interaktion mit dem CERES erfolgt, abgesehen von der visuellen und dem Einwurf, via App. Die Nutzer erhalten im Gegenzug für ihre Abfälle Ressourcen (der Betreiber behält jedoch auch welche ein), die Sie über die App auswählen können. Zudem werden anonymisierte Nutzerdaten des Sektors, und anderer Sektoren erfasst und bereitgestellt, was zu einem Wettbewerb und somit auch zur Verwertung von bestehenden Umgebungsabfällen / Deponien führt.