Kontakt

Kontakt

Sie finden den Lehrstuhl für Gebäudetechnologie der RWTH Aachen University in der Fakultät für Architektur, ansässig im ehrwürdigen Reiffmuseum in der Schinkelstrasse 1 in Aachen. Über das gläserne Foyer im Erdgeschoss erreichen Sie den Lehrstuhl in den Räumen R016-018. Frau Dipl.-Ing. Architektin Annette de Haes nimmt gerne Ihr Anliegen auf. Der Lehrstuhl ist von Montag bis Freitag von 10:00 BIS 12:30 UHR und von 13:00 BIS 15:00 UHR für Sie zu erreichen. Telefonisch unter +49 241 80-94077 und +49 241 80-90348, per Fax unter +49 241 80-92338 aber auch gerne per E-Mail.

FacebookInstagram, LinkedIn, Youtube, Pinterest

Ressourcenoptimiertes Bauen

Ressourcenoptimiertes Bauen

Der Lehrstuhl für Gebäudetechnologie wird seit 2012 als Fusion der Lehrstühle „Technischer Ausbau und Entwerfen“ (Sieber) und „Baukonstruktion 3“ (Nikolic) von Dirk Henning Braun geleitet. Damit richtet sich die Fakultät für Architektur der RWTH Aachen strategisch mit den Themen des ressourcenoptimierten Bauens mit moderner Gebäudetechnologie zukunftsfähig aus und kann mit den Emeriti Prof. Dr. em. Schild,

Prof. Dr. em. Sieber und Prof. Dr. em. Nikolic auf eine mehr als 50-jährige Geschichte zurück blicken.

Adaptive Fassaden und Bionik

Adaptive Fassaden und Bionik

Der Lehrstuhl beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit dem bidirektionalen Spannungsfeld architektonischer und technologischer Einflüsse auf das Gesamtsystem Gebäude und liefert architektonische und konkrete technologische Antworten auf globale Fragestellungen wie z.B. den Klimawandel und die daraus resultierenden Fragestellungen an die Architektur. Kernkompetenzen sind die Entwicklungen von autoreagiblen und adaptiven Fassaden (smart skins), bidirektionaler Echtzeit-Gebäudeautomation (thinking building) und bionisch inspirierter Gebäudekomponenten (bionic inspired buildings).

Reallabore

Reallabore

Besonders außergewöhnlich ist die Implementierung der Forschungs- und Lehrergebnisse in Reallabore, d.h. der konkrete physikalisierte Transfer aus der universitären Lehr-und Forschungslandschaft in unsere gebaute Umwelt. Realisierte Projekte wie der „Solar Decathlon“ oder das „Makerhouse“, die von Studenten des Lehrstuhls erarbeitet und gebaut werden, sind dabei genauso real wie professionelle Projekte. U.a. moderierte und evaluierte der Lehrstuhl hochkomplexe Energiekonzepte der fertiggestellten Projekte F7173, ST25 und MEW5 und ist maßgeblich an der Projektierung und Umsetzung der im Bau befindlichen Projekte RW15, BGL457 und RH50 beteiligt.